Biographie

Michael Lassel wurde am 19.12.1948 in Ludwigsdorf / Siebenbürgen geboren. Zur Schule ging er zunächst in Sächsisch-Reen, dann besuchte er das musische Gymnasium in Neumarkt/Târgu Mures, um schließlich von 1968 bis 1972 an der Kunstakademie in Bukarest zu studieren.
1986 emigrierte Michael Lassel mit der Familie nach Deutschland.
Dem Trompe-l‘oeil wandte sich Michael Lassel nachdrücklich ab 1989 zu, als er sich der französischen Künstlergruppe „Trompe-l’oeil / Réalité” (bzw. „Trompe-l‘oeil de chevalet”) anschloss und sich an deren Ausstellungen beteiligte. Für sein Schaffen erhielt er zahlreiche Preise, beginnend mit der „Médaille d´Or et le Grand Prix Robert Vrinat” aus Metz 1990 und dem 1. Preis der Europäischen Kunstakademie Luxemburg 1991. Seine Werke stellte er in Museen und Galerien in der ganzen Welt aus, wobei außer dem British Museum in London auch noch Galerien in Paris, New York und Singapur besonders hervorzuheben sind.

Lassel gehört zu den nicht eben seltenen Künstlern, die sich für eine eingeschränkte Motivgruppe entschieden haben. Es sind Erzeugnisse der Zivilisation, die nicht in isolierter Reihung, sondern zu einem künstlichen Ganzen arrangiert vorgestellt werden als eine dichte Ansammlung von Dingen, die unweigerlich den fragenden Blick des Betrachters auf sich zieht. Die das vertikale Bildformat nachdrücklich betonende Raumanordnung der zentralen Gegenstandspyramide folgt klassischen Vorbildern. Auch die beigezogenen Objektarten entsprechen weitgehend den schon aus der holländischen Stilllebenkunst des 17. Jahrhunderts bekannten Büchern, Blasinstrumenten, Geldmünzen und -scheinen. Bildern. Büsten. Trinkgefäßen, Uhren und anderem mehr, nur dass Lassel seine Modelle auf den Flohmärkten unserer Tage erworben hat.

Michael Lassel – Ikonen für das dritte Jahrtausend von Johann Adam Stupp

M lassel k frömel

Über mich

Erhaltene Kunstpreise

  • 1990 „Medaille d’Or et le Grand Prix Robert Vrinat“, Metz, Frankreich
  • 1991 „1. Preis der Europäischen Kunstakademie“, Luxemburg
  • 1991 „Vittelius d’Or“, Vittel, Frankreich
  • 1991 „Medaille d’Or“, Nancy, Frankreich
  • 1992 „Medaille d’Or“, Béziers, Frankreich
  • 1994 „Coup de la Ville Avignon“, Avignon, Frankreich

Publikationen

  • Babylon – Myth and Reality
  • A nyitott ajtók és Dürer und die offenen Türen, Typografika 2008
  • L’art En Effervescence 100 Ans De Salon D’automne, 1903-2003 Coret, Paris 2003
  • Quand l’art du XXe siècle était conçu par des inconnus: L’histoire du Salon d’Automne de 1903 à nos jours
  • Who is Who in International Art, 1994/1995
  • Trompe-l’oeil Contemporaine – Les maîtres du réalisme, Paris
  • Le Triomphe du Trompe-l’oeil, Paris
  • Süddeutsche Vierteljahrblätter 2/1996
  • Weltkunst, Juni 2003, Nr. 6

Ankäufe

Öffentliche Ankäufe

  • Stadtmuseum Fürth
  • Kulturamt Fürth
  • Bunkamura Museum of Art, Tokyo
  • Museum Genf
  • Museum of Singapore
  • Bank of Singapore
  • Texaco Oil, USA
  • Tate Gallery, London
  • Gothaer Assurance, Paris
  • Sparkasse Fürth

Private Ankäufe

  • Personen aus Politik, Wirtschaft und Kultur

Ausstellungen

1989

Gruppenausstellungen

  • Salon d‘ Automne, Grand Palais, Paris

1990

Gruppenausstellungen

  • 8e Prix Robert Vrinat, Metz, Frankreich
  • Salon d‘ Automne, Grand Palais, Paris

1991

Einzelausstellungen

  • Galerie Phantastica, Nürnberg

Gruppenausstellungen

  • Weltausstellung TELEKOM, Genf
  • European Academy of Arts, Luxembourg
  • Salon d‘ Automne, Grand Palais, Paris

1992

Einzelausstellungen

  • Postakademie der TELEKOM, Bad Honnef

Gruppenausstellungen

  • „Realismus International“ City-Center, Fürth
  • Postakademie, Bad Honnef
  • Le 8e Grand Prix de Vittel, Frankreich
  • Salon d‘ Automne, Grand Palais, Paris

 

1993

Einzelausstellungen

  • Stadttheater, Fürth

Gruppenausstellungen

  • Salon International de l’Art, Nancy
  • Salon d‘ Automne, Grand Palais, Paris

1994

Einzelausstellungen

  • Galerie Barthelmeß, Nürnberg

Gruppenausstellungen

  • „Triumph der Kunst“, Triumph Adler, Nürnberg
  • 17. Salon International de l’Art, Béziers
  • „Realismus heute“, Stadtmuseum Erlangen
  • ART EXPO New York (vetreten durch die Galerie Michele Boulette)
  • Salon d‘ Automne, Grand Palais, Paris

1995

Gruppenausstellungen

  • Galerie Rutzmoser, München
  • Salon d‘ Automne, Grand Palais, Paris

1996

Einzelausstellungen

  • Galerie Montserrat, New York

Gruppenausstellungen

  • Die Realisten Grützke, Hürlimann und Lassel“, Rathaus Forchheim
  • Kunstpreis der Nürnberger Nachrichten im Germanischen National Museum, Nürnberg
  • Salon d‘ Automne, Grand Palais, Paris

1997

Einzelausstellungen

  • Mercedes Galerie, Niederlassung Nürnberg

Gruppenausstellungen

  • „Zeitgenössische Malerei und Plastik in Franken“, Schloss Pommersfelden
  • Salon d‘ Automne, Grand Palais, Paris

1998

Gruppenausstellungen

  • Salon d‘ Automne, Grand Palais, Paris
  • Kunstpreis der Nürnberger Nachrichten im Germanischen National Museum, Nürnberg

1999

Gruppenausstellungen

  • „Malerei und Plastic fränkischer Künstler“, Schloss Pommersfelden
  • Salon d‘ Automne, Grand Palais, Paris
  • Opera Gallery, Paris, New York, Singapore, Miami

2000

Gruppenausstellungen

  • Salon d‘ Automne, Grand Palais, Paris
  • Opera Gallery, Paris, New York, Singapore, Miami

2001

Gruppenausstellungen

  • Salon d‘ Automne, Grand Palais, Paris
  • Opera Gallery, Paris, New York, Singapore, Miami

2002

Gruppenausstellungen

  • Opera Gallery, Paris, New York, Singapore, Miami
  • „Art fever“, Adidas, Tokyo
  • Salon d‘ Automne, Grand Palais, Paris

2003

Gruppenausstellungen

  • „Havel Land Art“ e.V. , Töplitz
  • Albemarle Gallery, London

2004

Gruppenausstellungen

  • „Georges Sand á travers des artistes Contemporains“, Museé Chateauroux, Frankreich
  • „Labyrinthe und Irrgärten“, Schloss Honhardt

2005

Gruppenausstellungen

  • „Dalis Erben malen Europa“, Hopfenmuseum, Wolnzach
  • „Malerei“, Villa Augusta, Roth
  • Salon d`Automne, Paris
  • „Malerei – Die stumme Poesie“, City-Center, Fürth

2006

Gruppenausstellungen

  • Salon de l’Art Fantastique Europeén, Le Mont-Dore, Frankreich
  • Galerie ART AFFAIR, Regensburg
  • „Salon Comparaisons“, Grand Palais, Paris
  • „Apokalypse“, Deutsches Hopfenmuseum, Wolnzach
  • „salon des Artistes Independants“, Paris
  • „siehmalan“, Haus der Kunst, München
  • „Dalis Erben malen Europa“, Hopfenmuseum, Wolnzach

2007

Einzelausstellungen

  • „Dem Schein nach“ Sparkasse Fürth

Gruppenausstellungen

  • „Plastica Naboria“ , 3. Kunstbiennale Saint-Avold, Frankreich
  • Museé d’Art Fantastique, Brüssel
  • Europaparlament, Brüssel
  • „Blickwinkel“, Kitzingen
  • „Scheinwelten“, Stadtmuseum Fembohaus, Nürnberg
  • Haus der Kunst, München

2008

Einzelausstellungen

  • „Capriciio“ Städtische Galerie Bürgerhaus, Schwabach
  • „Bild und Trugbild“ Remisengalerie Schloss Philippsruhe, Hanau

Gruppenausstellungen

  • „Babylon: Myth and Reality“ British Museum, London
  • „Gotische Welten“ SchlossÖkonomie Gern in Eggenfelden
  • „Dali in the Water“ Hopfenmuseum, Wolnzach
  • „Neuer Kunstsalon 2008“ Haus der Kunst, München

2010

Einzelausstellungen

  • European Art Gallery, Bukarest

Gruppenausstellungen

  • „Babylon: Myth and Reality“ British Museum, London
  • „Malerei-Grafik-Skulptur“ Münchener Künstlergenossenschaft im Haus der Kunst, München
  • „Vision oder Wirklichkeit“ Villa Augusta, Roth

2011

Einzelausstellungen

  • Intermundi“ galerie des Generalkonsulats von Rumänien in München

Gruppenausstellungen

  • Babylon: Myth and Reality“ British Museum, London

2012

Einzelausstellungen

  • Ans Licht gebracht“ rathausgalerie, Ebersberg

2014

Einzelausstellungen

  • Galerie Art Affair, Regensburg

Gruppenausstellungen

  • „Innenansichten – Weltbetrachtungen“ Ausstellungszentrum Pyramide, Berlin
  • Jahresausstellung der Münchener Künstler-Genossenschaft Königlich Privilegierte im Ägyptischen Museum München

2015

Einzelausstellungen

  • Analoge Welten“ ICR Berlin
  • 2015 Analoge Welten“ Tiny Griffon Gallery, Nürnberg
  • 2015 „Analoge Welten“ Galerie des Generalkonsulats von Rumänien in München

Gruppenausstellungen

  • Jahresausstellung der Münchener Künstler-Genossenschaft Königlich Privilegierte im Ägyptischen Museum München
  • „Allegorie des Unbewusten“ Galerie Grandel, Mannheim

2017

Einzelausstellungen

  • „Barockkolloquium“ National Museum Brukenthal

Gruppenausstellungen

  • Jahresausstellung der Münchener Künstler-Genossenschaft Königlich Privilegierte im Ägyptischen Museum München

 

Über Trompe-l'œil

Die Erkundung der materiellen Welt

Mich haben immer die Texturen und die tiefen Schatten der Realität interessiert. Anfangs arbeitete ich abstrakt, dann malte ich surrealistische Gemälde aber ich spürte stets den Wunsch meine Malerei in einer dreidimensionalen Form zu bringen. Ich habe jahrelang Verschiedenes ausprobiert, bis ich schließlich Anfang der 1990er Jahre in Grand Palais Paris auf die Arbeiten der französische Künstlergruppe Trompe-l’oeil / Réalité um Pierre Gilou gestoßen bin. Es war ein überwältigender Moment, und ich wusste, dass Trompe-l’oeil-Malerei meine Sprache ist.

Anfänge der Trompe l’oeil-Malerei

Die Legende platziert die Anfänge der Trompe-l’oeil in einem Wettbewerb. Die beiden Maler Zeuxis und Parrhasius trafen sich im antiken Griechenland, beide wollten unbedingt beweisen, dass sie der überlegene Künstler waren. Ihre Herausforderung? Das täuschend lebensechteste Kunstwerk zu malen. Zeuxis malte einige Trauben, so dass echte Vögel herunterflogen, um sie zu stehlen. Parrhasius lud Zeuxis ein, seine Arbeit zu enthüllen. Als Zeuxis den Vorhang zur Seite ziehen wollte, wurde ihm klar, dass er geschlagen worden war. Der Vorhang war nur eine Illusion.

Realismus der Darstellung, täuschende Wirkung

Um die illusionistische Wirkung zu verstärken, befolgen Trompe-l’oeil-Maler einigen besonderen Regeln: Darstellung der Objekte in Originalgröße, schwache Tiefenschärfe, keine Abbildung von Lebewesen, perfekte Beherrschung von Hell und Dunkel, eine perfekte optische Illusion, usw. Ich arbeite gerne mit diesen Regeln und habe sie nie als Einschränkung empfunden.

Trompe-l’œil de chevalet

Oft dient als Inspiration zu einem Gemälde ein Objekt das durch Textur oder Form meine Aufmerksamkeit erweckt hat. Ich stelle mir seine Historie vor, was es für seinen früheren Besitzer bedeutet hat. Ich ersinne eine wortlose Geschichte und fang an Details herum zu weben.

Ich liebe Trompe-l’oeil wegen meiner Faszination für präzises Malen. Obwohl ich lockere, üppige Malerei in der Arbeit anderer Kollegen schätze, kann ich mich nicht in diese Richtung bewegen. Mit dieser Art von Malerei würde sich etwas in dem verlieren, was ich zu sagen versuche.

Licht ist in meiner Arbeit extrem wichtig, denn es ist der letzte emotionale Ton, der das Stück vereint. Ich bemühe mich sehr, eine Vielzahl von Licht zu erzeugen. Die Verwendung der gleichen Beleuchtung wäre für mich unglaublich langwierig und betonte oft nicht den richtigen emotionalen Aspekt der Arbeit. Farbe kann einen wesentlichen Beitrag zur Stimmung des Gemäldes leisten. Farben, die dissonant oder schrill sind, müssen modifiziert und aufeinander abgestimmt werden, damit die Komposition zu einem in sich geschlossenen Universum wird, das sich selbst im Frieden befindet.

Um diese Art von Arbeit zu erledigen, muss man sehr hartnäckig sein und sich nicht leicht entmutigen lassen. Es ist eine langsame Malmethode und Geduld ist eine Tugend.

Ich möchte in meinen Bildern sowohl Gefühl als auch Genauigkeit vermitteln, insbesondere durch die Verwendung von Farbe.

Sie haben Fragen an mich?

Kontaktformular

Schreiben Sie eine Mail oder rufen Sie an

Michael Lassel
Herboldshofer Str. 33a
D-90765 Fürth
0911-765373
info@lassel-michael.de