Daunting, dazzling - and doomed

Presse

British Museum, London

Die drei größten europäischen Sammlungen altbabylonischer Kunst – der Louvre, das British Museum und das Berliner Vorderasiatische Museum – vereinen in diesem Sommer ihre kostbarsten Schätze zu einer einzigartigen Jahrhundertschau.

Turm zu Babel

The construction of the Tower of Babel is a tale full of mythical symbols, a carefully crafted report bearing an important lesson for mankind.

The city and the tower were part of an empire and its founder Nimrod “…grew to be a mighty warrior on the earth…” (1. Moses, 10.8). The denotation of the name fits the historical characterization of the emperor’s personality as a man of action, ruthless and striving for power. His pattern of behaviour has been evident in every tyrant who followed him in the course of history.

As I grew up under a dictatorship, I understand my painting not only in its original sense as a symbol of pride but also as a memorial for the countless victims of any tyranny.

Using shoes to build the tower finds its explanation in my memories of my father’s rural shoemaker’s workshop. There I often watched him, working, talking to his waiting customers. The conversation always revolved around everyday life. Early on I established a connection between every pair of shoes and the story of its owner’s life. To me, shoes are not only running gear, they also tell me how people run their lives.


Der Turmbau zu Babel ist eine Geschichte voller mythischer Sinnbilder, ein sorgfältig zusammengestellter Bericht, der eine wichtige Lektion für die Menschheit beinhaltet.

Die Stadt und der Turm waren Teil eines Reichs und Nimrod „… war der erste, der Macht gewann auf Erden“ (1. Mose, 10.8). Die Bedeutung des Namens passt zu der überlieferten Charakterisierung der Herrscherpersönlichkeit als rücksichtsloser und machtstrebender Tatmensch. Sein Verhaltensmuster hat sich seither in der Vorgehensweise jedes Tyrannen in der Geschichte fortgesetzt.

Aus einer Diktatur kommend, verstehe ich mein Bild über seine ursprüngliche Bedeutung als Symbol des Hochmuts hinaus als ein Denkmal für die zahllosen Opfer jeglicher Gewaltherrschaft.

Dass ich für die Darstellung des Turms Schuhe gewählt habe, hat seine Erklärung in den Erinnerungen an der ländlichen Werkstatt meines Vaters, der ein Schuhmacher war. Dort habe ich ihn oft erlebt arbeitend, in Gesprächen mit seinen wartenden Kunden. Dabei ging es immer um Erzählungen des alltäglichen Lebens. So ergab sich für mich sehr früh die Verknüpfung jedes Schuhwerks zur Lebensgeschichte seines Trägers. Für mich sind Schuhe nicht nur „Laufwerk“ sondern „Lebenslauf